Köln  /  24.3.2015  -  27.3.2015

Anuga FoodTec | Messe

Internationale Fachmesse für Lebensmittel- und Getränketechnologie

mehr Info zur Anuga FoodTec

Halle 5.1, Stand B045/C048

Fraunhofer-IGB-Themen am Messestand

  • Demonstrationsanlage zur Trocknung mit überhitztem Wasserdampf bei atmosphärischem Druck

Am Messestand trocknen wir Apfelchips mit diesem Verfahren.

  • Schonende Konservierung flüssiger Lebensmittel mit Druckwechseltechnologie
  • Schonende Pasteurisierung von Milch – mit Mikrowellen
  • Gewinnung wertvoller Molkenproteine mittels Elektromembranverfahren

 

Trocknung mit überhitztem Wasserdampf bei atmosphärischem Druck
Überhitzter Wasserdampf unterscheidet sich im Hinblick auf die Trocknungseigenschaften von normaler Heißluft. Die Wärmekapazität und -leitfähigkeit sind höher als bei Luft, so dass deutlich geringere Trocknungszeiten möglich sind. Die geringe Viskosität des überhitzten Wasserdampfes und der niedrige Widerstand zur Diffusion des verdampften Wassers in überhitzten Wasserdampf führen zu einer homogeneren und schnelleren Trocknung. Energieverbrauch und Betriebskosten können so deutlich reduziert werden. Neben der energiesparende Trocknung von mineralischen Rohstoffen, Baumaterialien und Biomassen eignet sich das Verfahren auch für Lebens- und Futtermittel.

Schonende Konservierung flüssiger Lebensmittel mit Druckwechseltechnologie
Bei der Druckwechseltechnologie wird die zu konservierende Flüssigkeit mit einem chemisch inerten Gas, beispielsweise Stickstoff oder Argon, angereichert. Wird die Flüssigkeit einem hohen Druck von bis zu 500 bar ausgesetzt, erhöht sich die Löslichkeit des Gases in der Flüssigkeit. Das gelöste Gas diffundiert dadurch auch in die Zellen der Mikroorganismen. Wenn der Druck anschließend abrupt abgesenkt wird, dehnt sich das Gas – auch innerhalb der Zellen – aus und bringt diese quasi zum Platzen. Das zuvor gelöste Gas geht anschließend in die Gasphase zurück und wird zur Wiederverwendung zurückzugewonnen.

Schonende Pasteurisierung von Milch – mit Mikrowellen
Gemeinsam mit verschiedenen Partner hat das Fraunhofer IGB eine vielversprechende Technologie zur Erhitzung von Milch mittels Mikrowellen entwickelt. Aufgrund des gezielten und volumetrischen Energieeintrags arbeitet die Technologie sehr effizient. Da die Wärmetauscherfläche und damit das Fouling entfällt, konnten die Betriebszeiten zwischen den Reinigungen der Anlage verlängert und Wasser gespart werden. Die Erhitzung der Milch erfolgt nicht nur wesentlich gleichmäßiger, sondern auch dreimal schneller als mit einem Plattenwärmetauscher. Durch diese extrem schnelle, quasi sprunghafte Erwärmung ist die Milch insgesamt nur kurze Zeit den hohen Temperaturen ausgesetzt. Ein Großteil der wertvollen und hitzeempfindlichen Inhaltsstoffe bleibt so erhalten.

Gewinnung wertvoller Molkenproteine mittels Elektromembranverfahren
Bei der Käse- und Kaseinherstellung fallen große Mengen Molke an, die zum größten Teil immer noch ungenutzt bleiben. Dabei enthält Molke neben Milchzucker und Mineralstoffen vor allem wertvolle Milchproteine, die als natürliche Bindemittel und Emulgatoren oder funktionelle Nahrungsergänzung eingesetzt werden könnten. Um Proteine selektiv anzureichern und sie Lebensmitteln zuzusetzen, soll ein entwickeltes Elektromembranverfahren weiterentwickelt werden. Das Verfahren kombiniert die Druckfiltration durch eine poröse Membran mit einem elektrischen Feld. Die Proteine werden dabei nicht nur nach ihrer Größe, sondern gleichzeitig auch nach ihrer Ladung aufgetrennt. Im Vergleich zur Ultrafiltration erhöht dies die Ausbeute, reduziert den Reinigungsaufwand und das Fouling.