Workshop  /  27.9.2018, 9:00 – 17:15 Uhr

High-Content Analytik

Freche, innovative QC-Lösungen für die personalisierte Pharmaproduktion von Morgen

Zukunftspotenziale der High-Content Analytik

 

Warum beschäftigen wir uns mit personalisierter Pharmaproduktion?

Individuelle Produkte, kleine Losgrößen und Production on-Demand verändern zukünftige Produkt- und Produktionswelten. Um diese Potentiale jedoch auch für die regulierte Prozessindustrie und personalisierte Therapeutika zu realisieren, bedarf es eines disruptiven Wandels bei der Qualitätskontrolle (Quality Control, kurz QC). Klassische Fertigungsstrategien der biopharmazeutischen Industrie setzten bewusst auf große Produktionsvolumina, um die hohen Kosten der Qualitätskontrolle beherrschbar zu machen. Die Fertigung kleiner Batches, wie für die klinische Testung oder autologe Zelltherapeutika erforderlich, kann derzeit kaum kosteneffizient umgesetzt werden.

Ein interdisziplinäres Team aus Produktionsanalysten und Bioanalytikern zeigt schonungslos Limitierungen und Kostenfaktoren auf. Der Prozess wird hierzu in Funktions- und Servicemodule segregiert, die als zukünftige Basis einer personalisierten Prozesskette fungieren werden.

Die Qualitätskontrolle – der heilige Gral in der Personalisierung?!

Als zentralen Befähiger dieser personalisierten Prozessketten sehen wir den Einsatz von High-Content Analytikwerkzeugen. Es gilt die Qualitäts- und Prozesskontrollen als die Quelle wertvoller Daten zu begreifen, die sie bereits heute ist und entsprechend gestalterisch einzusetzen. Gemeinsam mit ihnen wollen wir diskutieren, welche Information zu welchem Zeitpunkt im Prozess welche Potentiale freisetzt. Wie kann möglichst frühzeitig fehlerhaftes Material aussortiert werden? Welche Informationen können mit einem Werkzeug aus einer einzigen Probe gewonnen werden und welche Komponenten der Wertschöpfungskette profitieren hiervon?

Mit Next-Generation Sequencing (NGS) und ultraschnellen Testsystemen aus der Immunologie liegen bereits leistungsfähige Werkzeuge bereit, die in der Routine in der klinischen Diagnostik nicht mehr wegzudenken sind. Können wir diese Tools so einsetzen, dass sie auch schnell und umfassend Auskunft über Produkt und Prozess ermöglichen?

Workshopziele

Denken Sie mit uns gemeinsam Qualitätskontrolle neu! Bereiten Sie den Weg hin zu datengestützten, personalisierten Therapeutika auf Basis neuartiger Strategien in der Qualitätskontrolle.

Partnerworkshop »Additive4Life

Interessieren Sie sich auch für additive Verfahren? Dann beachten Sie bitte auch unseren Partner-Workshop »Additive4Life - Zukunftspotenziale additiver Verfahren für die Pharmaindustrie­« am 28. September 2018 am Fraunhofer IPA.

Zum Workshop »Additive4Life«