ArtiVasc 3D – Künstliche, vaskularisierte Trägersysteme für eine 3D-Gewebe-Neubildung

ArtiVasc 3D.
ArtiVasc 3D.

Die Bereitstellung mehrlagiger Zellschichten, die über ein Versorgungssystem ähnlich dem natürlichen Gewebe mit Nährstoffen versorgt werden können, ist eine bislang ungelöste Herausforderung in der regenerativen Medizin. Ein Konsortium von 16 europäischen Partnern aus Industrie und Forschung unter der Federführung des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT will in den kommenden vier Jahren verschiedene Technologien aus dem Rapid Prototyping und der Biofunktionalisierung zu einem Prozess integrieren, der den Aufbau vaskulärer Gefäße in Kombination mit einem Trägersystem ermöglicht. Die Gefäße und das Trägersystem sollen mit körpereigenen Zellen besiedelt werden, um so den Aufbau von Fettgewebe und schließlich künstlicher Haut zu ermöglichen. Diese künstliche Haut soll zum einen als In-vitro-Testsystem dienen, um beispielsweise Tierversuche zu reduzieren, zum anderen direkt als Hautimplantat eingesetzt werden können.

Projektinformationen

Projekttitel

ArtiVasc 3D – Künstliche, vaskularisierte Trägersysteme für eine 3D-Gewebe-Neubildung

 

Projektlaufzeit

November 2011 – Oktober 2015

 

Projektkoordinator

Fraunhofer ILT

Förderung

Die Forschungsarbeiten, die zu Ergebnissen in diesem Projekt führen, werden gemäß der Finanzhilfevereinbarung Nr. 263416 im Zuge des Siebten Rahmenprogramms der Europäischen Union (RP7/2007-2013) gefördert.