Technische Biopolymere

Der Ersatz fossil basierter Chemikalien durch nachwachsende Rohstoffe zur Reduktion des Erdöl und -gasverbrauchs ist eine große Herausforderung – aber auch Chance – für eine nachhaltige industrielle und gesellschaftliche Entwicklung. Die Verwendung biobasierter Rohstoffe als Ausgangsstoff für Kunststoffe kann sowohl zu geringerem Schadstoffausstoß als auch zur Entwicklung neuer Materialien mit erweitertem Anwendungsprofil beitragen. Außerdem kann durch zielgerichtete Forschung die Wiederverwertung verbessert und die ökonomische und ökologische Werthaltigkeit biogener Kunststoffe erhöht werden.

Labor für technische Biopolymere

Mit dem »Labor für technische Biopolymere«, gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie seit Januar 2019, entsteht in Straubing (Institutsteil Bio-, Elektro- und Chemokatalyse BioCat des Fraunhofer IGB) ein kompetenter Ansprechpartner für regionale und überregionale Industrie und Forschung zum Thema biogene Kunststoffe. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette von der Identifikation geeigneter biobasierter Ausgangstoffe über Funktionalisierung, Polymerisation und Additivierung bis hin zur Wiederverwertbarkeit und Bioabbaubarkeit abgedeckt. Die dabei entwickelten Technologien sollen aussagekräftige Eignungs- und Eigenschaftsprüfungen bereits mit geringen Materialmengen ermöglichen.