Standort Straubing – Vernetzung

Kooperationen

Durch die Angliederung an das Fraunhofer IGB in Stuttgart können auch institutsinterne Netzwerke zu den Bereichen Bioverfahrenstechnik und Molekulare Biotechnologie genutzt werden.

Mit dem Standort Straubing ist die Projektgruppe ideal mit dem Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe (KoNaRo) vernetzt, unter dessen Schirm sich das Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit der TU München, das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) und das Netzwerk C.A.R.M.E.N. (Centrales Agrar-Rohstoff-Marketing- und Entwicklungsnetzwerk e. V.) vereinen. Professor Sieber ist seit Ende 2017 Rektor des Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit.

Speziell der Campus Straubing verfügt mit dem Lehrstuhl Chemie Biogener Rohstoffe der TU München (ebenfalls geleitet von Professor Sieber), den Fachgebieten Marketing und Management von Nachwachsenden Rohstoffen, Ökonomie von Nachwachsenden Rohstoffen und Anorganische und Organische Chemie über hervorragendes Fachpersonal für eine übergreifende Zusammenarbeit zum Thema nachwachsende Rohstoffe – von der Prozess- und Produktentwicklung bis hin zur Wirtschaftlichkeitsanalyse und Ökobilanzierung.

Netzwerke

Das Fraunhofer IGB engagiert sich zudem über den Institutsteil BioCat im Netzwerk der Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH. Diese ist eine Netzwerk- und Dienstleistungsorganisation auf dem Gebiet der Industriellen Biotechnologie. Ihr Ziel ist die effizientere und schnellere Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in innovative Produkte und Verfahren.

Im Rahmen des IBB-Netzwerks beteiligt sich BioCat unter anderem am ZIM-Kooperationsnetzwerk »UseCO2«. Die beteiligten Partner entwickeln hierbei Verfahren, um Kohlenstoffdioxid zu binden und als Rohstoff verwendbar zu machen.