Lebensmittel- und Futtermittelindustrie

In der landwirtschaftlichen Produktion von Nahrungsmitteln oder von Futtermitteln für die Viehhaltung entstehen große Mengen an organischen Abfällen. Diese lassen sich sinnvoll als Biomasse zur Bioenergiegewinnung, aber auch zur Rückgewinnung wichtiger Nährstoffe nutzen. Das Fraunhofer IGB entwickelt hierfür die entspechenden biotechnologischen Verfahren.

Stabilisierung durch Trocknung, Torrefizierung und Karbonisierung

Bei der Produktion, Aufbereitung und Verarbeitung von Feststoffen stellt die Trocknung meist einen wesentlichen Prozessschritt dar. Trocknungsprozesse werden beispielsweise für die Formstabilisierung von Granulaten, Pellets oder Pulvern eingesetzt.

Die Torrefizierung hat zum Ziel, die massebezogene Energiedichte und damit den Heizwert des Rohmaterials zu erhöhen. Außerdem steigert sie dessen die Transport- und Lagerfähigkeit.

Bei der hydrothermalen Karbonisierung wird die Biomasse aus landwirtschaftlichen Abfällen zu Brennstoffen umgewandelt und somit für die ortsunabhängige Bioenergiegewinnung nutzbar gemacht.

Nährstoffrückgewinnung

Phosphorrückgewinnung

Phosphor ist ein in der landwirtschaft als Dünger sehr begehrter Nährstoff. Auf Basis der am Fraunhofer IGB entwickelten Verfahren lässt sich Phosphor aus landwirtschaftlichen Reststoffen zurückgewinnen und wieder als Düngemittel nutzbar machen.

 

Stickstoffrückgewinnung

Wie Phosphor ist auch Stickstoff ein Nährstoff, der sich aus landwirtschaftlichen Abfällen zurückgewinnen und als Dünger einsetzen lässt.

Referenzprojekt

Organischer Bodenverbesserer aus Reststoffen aus der Olivenölproduktion – En-X-Olive

Ziel war es, einen kompakten organischen Bodenverbesserer aus Reststoffen der Olivenölproduktion herzustellen.

mehr Info