Systemintegration

Prinzipiell ist bei der Aufbereitung von Prozesswasser zwischen der Abtrennung von Stoffen, etwa zur (Rück-)Gewinnung von Inhaltsstoffen, und dem Abbau von Schadstoffen zu unterscheiden. Somit ergibt sich in vielen Anwendungsfällen bereits aus diesem Umstand heraus, dass die Aufbereitung in mindestens zwei Prozessstufen erfolgen muss. Aber auch innerhalb einer Stufe, z. B. dem Stoffabbau, kann es notwendig sein, mehrere Teilprozesse vorzusehen.

Durch die zunehmend wichtige Notwendigkeit Ressourcen zu schonen, kommt der Abtrennung von Inhaltsstoffen, und hier einer werterhaltenden und insbesondere einer selektiven Abtrennung, eine steigende Bedeutung zu. Aufgrund der komplexen Zusammensetzung typischer industrieller Prozesswässer ist eine solche Stofftrennung in einem Schritt üblicherweise nicht möglich. Durch die Kombination und Integration verschiedener Verfahren erarbeiten wir effiziente, aufeinander abgestimmte Lösungen, die in Bezug auf Selektivität und Energieeffizienz in ihrer Gesamtwirkung als Prozesskette optimiert sind.

Wasseraufbereitung mit Mehrwert

Ein Alleinstellungsmerkmal des Fraunhofer IGB ist unsere Kompetenz zur Integration von Einzelprozessen oder -komponenten in Systemlösungen. Hierzu steht uns eine große Bandbreite am IGB etablierter Technologien zur Verfügung. Weitere spezielle Kompetenzen und Technologien können im Bedarfsfall über unsere Vernetzung mit anderen Forschungseinrichtungen und Industriepartnern bereitgestellt werden.

So werden beispielsweise Membranadsorber zur Konzentrierung von Schadstoffen aus Lösungen mit niedriger Schadstoffkonzentration eingesetzt, um die dann angereicherte Lösung anschließend energieeffizienter mit AOP-Technologien behandeln, bzw. den Schadstoff zerstören zu können. Für einen möglichst vollständigen, aber auch energetisch optimierten Abbau von Schadstoffen untersuchen wir ebenso die Kombination chemisch-physikalischer und biologischer Verfahren im Labor- und Technikumsmaßstab.

AOP-Systeme – Mehr als Hydroxylradikale

Unter oxidativer Wasseraufbereitung (AOP, Advanced Oxidation Processes oder AOT, Advanced Oxidation Technologies) werden Verfahren zur chemischen Aufbereitung zusammengefasst, bei denen hochreaktive Hydroxylradikale für die Oxidation schwer abbaubarer Wasserinhaltsstoffe genutzt werden. AOP-Verfahren werden immer dann eingesetzt, wenn ein biologischer Abbau nicht oder nicht effizient möglich ist, beispielsweise weil die Verunreinigungen persistente Substanzen beinhalten. Ferner sind AOP-Prozesse das Mittel der Wahl, wenn das Prozessabwasser toxisch auf die Mikroorganismen einer biologischen Reinigungsstufe wirkt oder äußerst diskontinuierlich anfällt. In vielen Fällen empfiehlt sich auch eine Verfahrenskombination mit einem reduktiven Teilabbau als energiegünstigste Variante. Die Möglichkeit, verschiedenste Kombinationsbehandlungen im Labor und Technikum des IGB zu testen, ist eines unserer Alleinstellungsmerkmale.

Bildung reaktiver Radikale ohne Chemikalien

Generell kann die Bildung der reaktiven Hydroxylradikale durch Dosierung von Oxidationsmitteln wie Ozon und Wasserstoffperoxid, aber auch durch Energieeintrag mittels Plasmatechnik, UV-Strahlung, Ultraschall oder elektrischem Strom sowie durch Kombination solcher Verfahren erreicht werden. Die Verfahren mit Wasserstoffperoxiddosierung (Fentonreaktion, UV/H2O2 und O3/H2O2) und Ozonbehandlung werden von uns als etablierte Referenzprozesse untersucht und auch optimiert. Bei den am IGB entwickelten elektrolytischen, photolytischen und plasmatechnologischen AOP-Verfahren werden die reaktiven Spezies direkt durch das Verfahren selbst erzeugt, sodass der Einsatz von Hilfsstoffen (Gase, Flüssigkeiten) und deren eventuelle Entsorgung entfällt.

Aufreinigungs- und Fraktioniersysteme

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Kombination adsorptiver und elektrophoretischer Verfahren und ihre Integration in Prozessketten. Die kapazitive Deionisierung lässt sich beispielsweise zur Vorkonzentration von Stoffen anwenden, welche später mittels Free-Flow-Elektrophorese (FFE) getrennt werden sollen. Ein weiteres Beispiel ist die selektive Abtrennung größerer Moleküle vor der Elektrodialyse mittels Elektro-Membranfiltration.

Referenzprojekte

demEAUmed – Demonstration integrierter Technologien für sichere, geschlossene Wasserkreislaufsysteme in touristischen Einrichtungen im Mittelmeerraum

Laufzeit: Januar 2014 – Juni 2017

Das Projekt demEAUmed beschäftigt sich mit innovativen Ideen für einen optimalen und sicheren geschlossenen Wasserkreislauf im Euro-mediteranen Touristeneinrichtungen. Ziel ist die Reduzierung des Frischwasserverbrauchs in Hoteleinrichtungen, Grün- und Erholungsanlagen, durch alternative Wasserquellen wie behandeltes Grundwasser, Regenwasser sowie Wiederaufbereitung von Schmutzwasser.

mehr Info

OxFloc – Integrierte Wasseraufbereitung über ein einstufiges oxidativ-adsorptives Verfahren

Laufzeit: September 2013 – Dezember 2015

Das EU-Projekt OxFloc beschäftigt sich mit der Wasseraufbereitung, wobei hier in einem integrierten Ansatz über ein einstufiges oxidativ-adsorptives Verfahren gefährliche Substanzen abgebaut und entfernt werden sollen. Dadurch sollen in Zukunft nicht nur Betriebskosten der Abwasseraufbereitung gesenkt, sondern ein weitreichender Nutzen für die Umwelt erzielt werden.

mehr Info

RAZone – Entwicklung einer nachhaltigen und kostengünstigen Technologie zum Management der Wasserqualität in Aquakulturen

Laufzeit: Dezember 2012 – November 2014

Im EU-Projekt RAZone möchten wir die Produktivität von Aquakulturen verbessern sowie Risiken, die mit der Anwendung von Ozon bei der Aufbereitung von im Kreislauf geführtem Wasser verbunden sind, minimieren.

mehr Info

OilEClear – Kompakte und vollautomatische Aufbereitungsanlage auf Basis der Elektrokoagulation zur Abtrennung von emulgiertem Öl aus Abwässern von Schiffen und Bohrinseln

Laufzeit: November 2012 – November 2014

Im EU-Projekt OilEClear haben wir das Ziel, auf Basis der Elektrokoagulation eine zuverlässige, kompakte und vollautomatische Aufbereitungsanlage zur Abtrennung von emulgierten Öl aus Bilgenwasser (Schiffe) und aus Abwässern aus Bohrninseln zu entwickeln.

mehr Info

ECOWAMA – Ökologisch effizientes Wassermanagement in der Fertigungsindustrie

Laufzeit: Oktober 2012 – September 2016

In dem von der EU geförderten Projekt ECOWAMA »ECO-efficient management of water in the manufacturing industry« entwickelt ein Projektkonsortium mit Partnern aus Forschung und Industrie unter der Leitung des Fraunhofer IGB ein effizientes und kostengünstiges Verfahren zur elektrochemischen Behandlung dieser Abwässer mit dem Ziel der Rückgewinnung der Wertstoffe und deren Wiederverwendung im Produktionsprozess.

mehr Info

REWAGEN – Abwasserreinigung mit Wasserstoff- und Energierückgewinnung in der Molkereiindustrie

Laufzeit: Juni 2012 – Mai 2016

Im EU-Projekt REWAGEN »Electrochemical WAter treatment system in the dairy industry with hydroGEN REcovery and electricity production« entwickelt ein europäisches Projektkonsortium mit Partnern aus Forschung und Industrie unter der Leitung des Fraunhofer IGB ein mehrstufiges Verfahren zur effizienten elektrochemischen Behandlung von Prozess- und Abwässern aus der milchverarbeitenden Industrie.

mehr Info

ConductMem – Leitfähige Membran als oxidative Oberfläche zur Vermeidung von Biofilmen und Ablagerungen

Laufzeit: November 2011 – Oktober 2013

Das EU-Projekt ConductMem zielt auf die Entwicklung eines Systems, in dem die Ausbildung eines Biofilms durch keimtötende oxidative Substanzen dauerhaft vermieden wird. Die oxidativen Substanzen sollen dabei von der Filtermembran selbst elektrolytisch erzeugt werden.

mehr Info