FoaM-BUILD

Funktionelle adaptive Nanomaterialien und Technologien für energieeffiziente Gebäude

Das Ziel des Projekts FoAM-BUILD ist die Entwicklung eines innovativen Wärmedämmverbundsystems (WDVS). Dabei soll ein leichter, nanozellulärer Schaum mit sehr geringer Wärmeleitfähigkeit und nicht-halogenierten Flammschutzmitteln entwickelt werden. Des Weiteren sorgt ein Feuchtigkeitskontrollsystem – basierend auf einem Sensornetzwerk – für die gezielte Trocknung der Fassade, um mikrobiologisches Wachstum zu verhindern.

 

 

FoAM-BUILD Projektabschluss-Video

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

FoAM-BUILD has developed next generation External Thermal Insulation Composite Systems (ETICS) for new builds and retrofitting applications with environmental and economic benefits.

Projektinformationen

Projekttitel

FoAM-BUILD – Functional adaptive nano-materials and technologies for energy efficient buildings

 

Projektlaufzeit

September 2013 – August 2017

 

Projektkoordinator

Fraunhofer ICT

 

Projektpartner

  • Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT, Pfinztal, Deutschland
  • Smithers Rapra and Smithers Pira Ltd., Großbritannien
  • TBC Générateur d'innovation, Frankreich
  • SUNPOR Kunststoff GmbH, Österreich
  • DAW SE, Deutschland
  • The Nuclear Research Centre for Scientific Research “Demokritos”  (NCSRD), Griechenland
  • Elkem AS, Norwegen
  • NEN, Niederlande
  • Ateknea Solutions, Spanien/Belgien/Ungarn/Polen/Republik Malta
  • Norner AS, Norwegen

Förderung

Die Forschungsarbeiten, die zu Ergebnissen in diesem Projekt geführt haben, wurden gemäß der Finanzhilfevereinbarung Nr. 609200 im Siebten Rahmenprogramms der Europäischen Union (RP7/2007–2013) gefördert.

flag eu