Charakterisierung der mikrobiellen Kontamination an Oberflächen

Am Fraunhofer IGB haben wir standardisierbare mikrobiologische Bewertungsmethoden entwickelt und auf unterschiedliche Fragestellungen angepasst, um beispielsweise den Hygienestatus von technischen Oberflächen zu überprüfen oder antimikrobiell wirksame Materialoberflächen bewerten.

Am Fraunhofer IGB stehen verschiedene Prüfverfahren zur Verfügung, die abhängig von der Fragestellung eingesetzt oder untereinander kombiniert werden. Auf der Basis mikrobiologischer, verfahrenstechnischer und/oder molekularbiologischer Arbeitsmethoden werden außerdem Testverfahren entwickelt und etabliert. Dies umfasst auch den Bau technischer Prüfaufbauten für anwendungsorientierte Untersuchungen.

Prüfung antimikrobiell ausgerüsteter Oberflächen

Für antimikrobiell ausgerüstete Oberflächen gibt es einen wachsenden Bedarf. Im Gesundheitswesen fallen beispielsweise hohe Ausgaben durch bakteriell ausgelöste Zahnerkrankungen an. Die sich im oralen Bereich etablierenden Biofilme sind deshalb besonders gefährlich, weil sie nicht nur Zahnschäden verursachen, sondern auch in andere Organe eindringen können.

Neue antimikrobiell wirksame Materialien für den Dentalbereich

In einer erfolgreichen Kooperation von Fraunhofer IGB mit dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC konnten innovative, antimikrobiell wirksame Materialien für den Einsatz im Dentalbereich entwickelt werden. Das Fraunhofer IGB stellte die mikrobiologischen Bewertungsmethoden zur Verfügung, um die biologische Wirkung der Materialien belegen zu können.

Bewertung antimikrobiell wirksamer Kunststoffe

Für antimikrobiell wirksame Kunststoffe, ein Schwerpunkt des Fraunhofer-Verbunds Polymere Oberflächen POLO, wurden die bestehenden mikrobiologischen Bewertungsverfahren weiterentwickelt, sodass mikrobieller Bewuchs nun, qualitativ und quantitativ, auch auf flachen Formkörpern erfasst werden kann.