Nachweis von Mikroorganismen

Am Fraunhofer IGB haben wir standardisierbare mikrobiologische Nachweis- und Bewertungsmethoden entwickelt und auf unterschiedliche Fragestellungen angepasst, um beispielsweise den Hygienestatus von technischen Oberflächen zu überprüfen, aufbereitetes Wasser auf mikrobielle Keime und damit auf Trinkwasserqualität zu untersuchen, antimikrobiell oder photokatalytisch wirksame Materialoberflächen bewerten.

Für den Nachweis von Mikroorganismen setzen wir standardisierte konventionelle Verfahren ein.

Für den spezifischen Anwendungsfall entwickeln wir darüber hinaus auch neue Nachweisverfahren, beispielsweise im Projekt PHOIBE.

 

Nachweisverfahren

Standardverfahren

  • Japanischer Industriestandard JIS 2801
  • Agardiffusionstest
  • ASTM-Standards (ASTM 21-09)
  • American Military Standard Mil-Std-810F

Weitere Verfahren

Die Praxis hat gezeigt, dass diese Standardverfahren den Anforderungen, die in Forschung und Entwicklung benötigt werden, nicht in jedem Fall entsprechen. Das Spektrum wurde deshalb erweitert:

  • Screening-Tests nach antimikrobiell wirksamen Substanzen (Agardiffusionstest), die bereits bei der Auswahl von Komponenten, aber auch für orientierende Untersuchungen eingesetzt werden
  • Ein Adhäsionstest zur Bewertung der Adhäsionseigenschaften und der Biofilmbildung unter statischen und dynamischen Bedingungen wurde etabliert.
  • Verschiedene Fließzellenmodelle stehen zur Verfügung, um den Einfluss von Strömungseigenschaften bei den Untersuchungen zu berücksichtigen.
  • Weitere anwendungsorientierte sowie Freilanduntersuchungen wurden in den letzten Jahren entwickelt und überprüft und für zahlreiche verschiedene Anwendungen angepasst.

 

Untersuchung der mikrobiologischen Qualität von Wasser

 

Laut Weltgesundheitsorganisation sterben jährlich 3,4 Millionen Menschen an Krankheiten, die auf verunreinigtes Wasser zurückzuführen sind. Zahlreiche Infektionskrankheiten können über Trinkwasser übertragen werden. Auch hierzulande, etwa bei der Einführung neuer Technologien zur Wasseraufbereitung, spielt die mikrobiologische Qualität von Wasser eine Rolle.

Am Fraunhofer IGB überprüfen wir hygienisch relevante Parameter von Filtrationsverfahren unter definierten Bedingungen und passen die Nachweisverfahren für Keime bei Bedarf an besondere Bedingungen an.

 

Referenzprojekt

PHOIBE – Laseroptische Detektion von Krankheitserregern und Toxinen zum Schutz des Trinkwassers vor biologischen Gefahrenlagen und Pandemien

Laufzeit: Oktober 2015 – September 2018

Im Projekt soll ein modular aufgebauter Funktionsdemonstrator für die laborunabhängige, automatische In-line-Analyse von kontaminiertem Wasser realisiert werden. Ziel ist, Toxine und biologische Agenzien mittels Laserspektroskopie mit hoher Empfindlichkeit ohne aufwendige Probenpräparation zu messen.

mehr Info