Humane Gewebemodelle und Prüfverfahren

3D-Hautmodelle und Prüfverfahren

Mit seinen erweiterten Hautmodellen bietet das Fraunhofer IGB eine große Bandbreite von In-vitro-Prüfverfahren für Anwendungen in den Bereichen Medizin, Pharmazie und Kosmetik.

Patentiertes dreidimensionales Hautmodell

Die Basis bildet unser patentiertes dreidimensionales humanes Hautäquivalent (Patent-Nr. EP 1 290 145B1), welches der natürlichen Haut mit ihrem zweischichtigen Aufbau sehr nahe kommt.

 

In-vitro-Hautmodell zur Untersuchung von wundheilungsfördernden Substanzen oder Wundauflagen

Mit einem weiteren, ebenfalls auf humanen Zellen basierenden Hautmodell, lassen sich Wundheitlungsprozesse analysieren, um die Heilung von Hautverletzungen besser medizinsch unterstützen zu können.

 

Pigmentiertes In-vitro-Hautmodell zur Untersuchung von lichtassoziierten Hautschädigungen

Für medizinische Tests zur Untersuchung von Pigmentstörungen haben wir ein Hautmodell auf Basis von primären humanen Hautzellen entwickelt.

 

In-vitro-Hautmodell zur Untersuchung des Plattenepithelkarzinoms

Das Plattenepithelkarzinom ist eine der häufigsten Hautkrebserkrankungen. Anhand unseres auf humanen Zellen basierenden Hautmodells lassen sich Therapiemöglichkeiten erforschen.

Weitere Hautmodelle

Vaskularisiertes Hautmodell

Im Tissue Engineering von Weichgeweben ist die Vaskularisierung, das heißt die Bildung von Blutgefäßstrukturen, eine der wichtigsten und herausforderndsten Aufgaben. Im EU-Projekt »ArtiVasc 3D« entwickelt das Fraunhofer IGB ein vaskularisiertes Hautmodell aus Dermis, Epidermis und subkutanen Fettschicht.

 

Hautmodell mit Fettgewebe: In-vitro-Subkutis

In der Subkutis, dem Unterhautfettgewebe, werden unter anderem Schadstoffe metabolisiert und eingelagert. Das im Rahmen des EU-Projekts »ArtiVasc 3D« entwickelte Adipozyten-Modell, eine In-vitro-Subkutis, könnte sich auch für Studien zur Einlagerung und Metabolisierung von fettlöslichen Substanzen sowie für Studien im Bereich Zellverhalten und Fettzellstoffwechsel in dreidimensionalen Matrices eignen.