Gastrennung

Gasgemische können mithilfe verschiedener Membrantypen getrennt werden. Membranen bieten im Vergleich zu kryogenen Methoden höhere Gasselektivitäten und sind zudem energieeffizienter.

Für die Trennung von Wasserstoff haben wir palladiumbeschichtete Aluminiumoxid-Kapillarmembranen entwickelt. Somit können bei einer hohen Betriebstemperatur dichte Perovskit-Kapillaren in den Prozess einbezogen werden, etwa zur Sauerstoffabtrennung aus Luft, zur CO2-Abscheidung und -speicherung oder für katalytische Reaktionsverfahren (z. B. Syngas-Produktion). Ein neues Forschungsfeld unserer Arbeitsgruppe ist die Entwicklung von membrangestützten ionischen Flüssigkeiten für die CO- und CO2-Trennung (z. B. aus Biogas).

Unsere Forschung

Sauerstoffleitende Perowskitkapillarmembranen

Leitfähige Perowskitmischungen als Membranmaterialien für die selektive Abtrennung von Sauerstoff aus Luft-Gas-Gemischen.

 

Dichte Metallmembranen

Membranen zur Abtrennung von Wasserstoff aus anderen Gasen.

 

Supported-Ionic-Liquid-Membranen

Dank ihrer einzigartigen chemischen und thermischen Eigenschaften werden ionische Flüssigkeiten als Absorber eingesetzt. (Suppored-Ionic-Liquid-Membranen (SILM) zur Gastrennung.)

Referenzprojekte

MAVO MEGA – Funktionale Membranen für die sichere, energieeffiziente Gastrennung

Der industrielle Einsatz technischer Membranen ist bisher überwiegend auf die Flüssigfiltration und weniger auf die Gastrennung ausgelegt. Im Projekt MEGA wurden am Fraunhofer IGB in Kooperation mit drei weiteren Fraunhofer‑Instituten Mixed‑Matrix‑Membranen entwickelt, die aufgrund verbesserter Trenneigenschaften im Vergleich zu reinen Polymerbeschichtungen ein großes Potenzial für die Gastrennung besitzen.