Nassspinnen von Hohlfasermembranen

Der große Vorteil von Hohlfasermembranen ist ihr großer spezifischer Trennbereich. Für deren Herstellung verfügen wir über Spinndrüsen, die Fasern mit Außendurchmessern im Bereich von 0,5 bis 4 Millimeter und Wandstärken von 50 bis 500 μm ermöglichen.

Die Produktion solcher Fasern gelingt uns vom Labormaßstab bis hin in den Pilotmaßstab, wobei die Fasern kontinuierlich von einem Haspel aufgenommen werden. Wir haben umfangreiche Erfahrung mit verschiedenen Polymeren, zum Beispiel Polysulfon, Polyethersulfon, Polyacrylnitril, Polyvinylidenfluorid, Polylactid sowie selbst hergestellten Polymeren. Außerdem besitzen wir spezielle Kenntnisse über die Weiterverarbeitung von Dispersionen zu Mixed-Matrix-Membranen. Hierbei können wir sowohl Polymerteilchen als auch keramische oder sogar metallische Pulver verwenden. Diese Partikel werden während des Phaseninversionsverfahrens homogen in die Polymermatrix verteilt.

Auf diese Weise können Mixed-Matrix-Membranen mit speziellen Funktionalitäten ausgestattet werden. Außerdem können wir durch Sintern Vollkeramik- und Metallmembranen herstellen.

Unsere Forschung

Membranadsorber

 

Kombinierte Filtration und Adsoption für das Downstream Processing in der Biotechnologie und für die Wasseraufbereitung.

Keramische Hohlfasermembranen

 

Keramische Kapillaren werden für die Filtration von Flüssigkeiten in der Lebensmittel-, chemischen und Pharmaindustrie verwendet. Für solche Anwendungsfelder entwickelt das Fraunhofer IGB keramische Hohlfasermembranen mit einer hohen Packungsdichte.

Sauerstoffleitende Perowskitkapillarmembranen

 

In den vergangenen Jahren sind leitfähige Perowskitmischungen als Membranmaterialien für die selektive Abtrennung von Sauerstoff aus Luft-Gas-Gemischen verstärkt in den Fokus der Forschung gerückt.

Dichte Metallmembranen

 

Membranen zur Abtrennung von Wasserstoff aus anderen Gasen.