Referenzprojekte

Das Fraunhofer IGB ist bei internationalen, nationalen und weiteren Ausschreibungen mit seinen Partnern erfolgreich. Wir forschen in zahlreichen von der EU, verschiedenen Bundesministerien oder von Stiftungen, Ländern und Fraunhofer-intern geförderten Projekten. Hier zeigen wir Ihnen eine Auswahl aktueller und abgeschlossener Projekte. Auch Industrieprojekte werden vorgestellt, wenn unsere Partner damit einverstanden sind.

  • © Fraunhofer IGB

    Mesenchymale Stammzellen (rot) auf Albumin­beschichtung (grünlich fluoreszierend) und unbeschichtetem Ti6Al4V (schwarz) nach einer Minute.

    Förderung: Fraunhofer-Gesellschaft || Laufzeit: Juni 2014 – Mai 2018 || Im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »Theranostische Implantate« hat das Fraunhofer IGB eine Beschichtung aus Albumin für Titan-Implantate entwickelt, die eine deutliche Beschleunigung des Anwachsens von mesenchymalen Stammzellen bewirkt. Die Schichten können ohne Funktionsverlust mit Standardmethoden sterilisiert werden

    mehr Info
  • Förderung: BMBF || Laufzeit: Oktober 2014 – März 2018 || Im Verbundprojekt Auto-loop wird am Beispiel von entzündlichen Erkrankungen ein neues Prinzip zur gewebespezifischen Freisetzung von Arzneistoffen erarbeitet. Es beruht darauf, dass ein Wirkstoff erst dann an seinem Zielort freigesetzt wird, wenn mit der Erkrankung korrelierte Proteasen in ausreichend hoher Konzentration vorhanden sind und den über eine Peptidkette gebundenen Wirkstoff von seinem Trägerpolymer freisetzen. Die Soll-Schnittstelle für die jeweiligen Proteasen werden dabei über mithilfe der Click-Chemie eingebrachte indikationsspezifische Linker definiert.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IGB

    Förderung: BMBF || Laufzeit: Januar 2016 – Dezember 2017 || Amine werden in einer großen Vielfalt als Bausteine für Agro- und Pharmachemikalien sowie für Tenside, Beschichtungen und Schmierstoffe hergestellt. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt Bi-Amin sucht das Fraunhofer IGB zusammen mit seinen Projektpartnern nach biotechnologischen Reaktionsrouten und Katalysatoren, die die Produktionsverfahren nachhaltiger gestalten können. Ziel des Projektteams ist, enzymatische Reaktionsrouten für die Biosynthese von Aminen zu entwickeln und in einem weiteren Schritt in den Pilotmaßstab zu überführen.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IGB

    Förderung: BMBF || Laufzeit: August 2015 – August 2017 || Isobuten ist ein Schlüsselmolekül für die petrochemische Industrie. Es wird derzeit ausschließlich aus fossilen Quellen wie Erdöl gewonnen. Mit einem alternativen Herstellungsverfahren der Firma Global Bioenergies wird in einer Demonstrationsanlage am Standort Leuna biobasiertes Isobuten aus Zuckern hergestellt. Im Projekt Bio-FAA konnte biobasiertes Isobuten erstmals erfolgreich zu Kraftstoffen und Kraftstoffadditiven wie Isooktan und ETBE umgewandelt werden.

    mehr Info
  • Mikroskopische Darstellung des Pilzes Aspergillus terreus.

    Förderung: EU || Laufzeit: Januar 2014 – Dezember 2017 || Im EU-Projekt Bio-QED forschen das Fraunhofer IGB und sein Institutsteil Fraunhofer CBP an fermentativen Produktionsprozessen zur Herstellung von Basischemikalien sowie an deren Scale-up. Das Institut konzentriert sich dabei insbesondere auf die Itaconsäure-Wertschöpfungskette. 2017 hat das Fraunhofer CBP zu diesem Thema einen Demonstrationsworkshop ausgerichtet, in dem Projekthighlights und -ergebnisse vorgestellt wurden.

    mehr Info
  • Förderung: BMBF || Laufzeit: Oktober 2017 – September 2020 || Im internationalen Forschungsprojekt »Campher-basierte Polymere« forscht das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in den kommenden Jahren an nachhaltigen Herstellungsverfahren für biobasierte Monomere. Diese eignen sich als Ausgangsstoff für Kunststoffe, die bisher auf Erdölbasis produziert werden. Als biobasierte Alternative zum fossilen Rohstoff kommt Campher in Frage, ein Terpen, das in großen Mengen in China aus Nebenprodukten der Zellstoffindustrie hergestellt wird.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IGB

    Förderung: BMBF || Laufzeit: März 2015 – Februar 2018 || Insekten liefern heute bereits Proteine für die Tierfutterproduktion. Dabei fallen Reststoffströme an, die einen hohen Anteil an Chitin enthalten. Im Projekt wird erstmals die Aufarbeitung von Insektenexuvien erforscht, um reines Chitin und daraus Chitosan herzustellen. Chitosan und seine Modifikate werden zur Beschichtung von Garnen und Textilien verwendet.

    mehr Info
  • Förderung: BMBF || Laufzeit: Juli 2017 – Juni 2020 || Im Projekt ECOX2 entwickelt das Fraunhofer IGB mit seinen Projektpartnern ein chemokatalytisch-biotechnisches Verfahren, um Methan aus Biogas zu Phenol umzusetzen. Das Verbundvorhaben knüpft dabei an das Projekt ECOX an, in dem aus Methan durch ein kombiniertes chemo-enzymatisches Verfahren erfolgreich Methanol und Ameisensäure hergestellt werden konnten.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IGB

    Humane mesenchymale Stammzellen kultiviert auf 3D-Scaffolds aus Polycaprolacton mit parallel angeordneten Fasern und mit integriertem Silizium-Hydroxylapatit. Fluoreszenzfärbung des Actin-Zytoskeletts (rot) und der Zellkerne (blau).

    Förderung: BMBF || Laufzeit: Oktober 2015 – Oktober 2018 || Im internationalen, vom BMBF geförderten Projekt Intelbiocomp wurde ein neuartiges 3D-Polymer-Knochenersatzmaterial auf der Basis von Polycaprolacton (PCL) entwickelt, welches die Einheilung in den Knochen beschleunigen kann. Das Fraunhofer IGB analysierte die Materialien hinsichtlich ihrer zelladhäsiven und osteoinduktiven Eigenschaften. Die hierzu entwickelten zellbasierten Testverfahren stehen nun für Tests verschiedener Knochenersatzmaterialien zur Verfügung.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IGB

    Versuchsreaktor im Technikum des Fraunhofer IGB.

    Förderung: BMBF || Laufzeit: Mai 2014 – April 2017 || Biogas zählt – wie Wind- und Solarenergie – zu den dezentralen Quellen für Biostrom. Es entsteht unter anderem bei der Hochlastfaulung von Klärschlämmen in der Abwasseraufbereitung. Das Fraunhofer IGB untersucht, inwieweit eine Hochlastfaulung auf Kläranlagen effizient betrieben werden kann, ohne dass diese in ihrer eigentlichen Funktion beeinträchtigt werden.

    mehr Info