CoroVacc – Entwicklung eines SARS-CoV-2-spezifischen Impfstoffs auf Basis von attenuierten Trägerviren

Ziel ist die Entwicklung eines SARS‑CoV‑2‑Impfstoffs auf der Basis von attenuierten Träger‑Viren. Aufgrund einer modularen Herangehensweise kann das Trägervirus mit SARS‑CoV‑2‑spezifischen Antigenen auch kurzfristig entwickelt und hinsichtlich seiner Impfwirkung getestet werden.

Die weitere Ausbreitung von Covid‑19 ist nur wirklich zu stoppen und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen in der Bevölkerung und der Wirtschaft zu lockern, wenn ein Großteil der Bevölkerung immunisiert gegen das Virus ist. Größte Hoffnungen liegen hierbei auf der Entwicklung eines Impfstoffs, damit ein Wiederaufflammen der Epidemie verhindert und noch nicht infizierte Personen dauerhaft geschützt werden können.

Im Anti‑Corona‑Projekt CoroVacc wollen die Fraunhofer‑Institute IGB und IZI einen abgeschwächten (attenuierten) SARS‑CoV‑2‑spezifischen Impfvirus entwickeln, dazu bündeln sie die Kompetenzen im Virus‑Engineering (IGB) mit Impfstoffentwicklung bis hin zum Test im Tiermodell (IZI). Attenuierte Viren sind hocheffektiv, da sie sowohl die humorale (Bildung erregerspezifischer Antikörper) als auch die zelluläre (T‑Zell‑vermittelte) Immunantwort induzieren.

Aufgrund einer modularen Herangehensweise kann das SARS‑CoV‑2-spezifische Trägervirus auch kurzfristig entwickelt und hinsichtlich seiner Impfwirkung getestet und anschließend interessierten Firmen zur Weiterentwicklung angeboten werden.

Projektinformationen

Projekttitel

CoroVacc – Entwicklung eines SARS-CoV-2-spezifischen Impfstoffs auf Basis von attenuierten Trägerviren

 

Projektlaufzeit

Juli 2020 – Juni 2021

 

Projektpartner

Fraunhofer IZI

 

Projektförderung

»Fraunhofer vs. Corona« im Rahmen der Internen Programme der Fraunhofer-Gesellschaft, Fördernummer Anti-Corona 840234