Presseinformationen und Nachrichten 2009

zurücksetzen
  • Uni-Preis 2009

    Die am IGVT in Kooperation mit dem Fraunhofer IGB angefertigte Diplomarbeit von Marc Panas wurde 2009 durch die »Vereinigung von Freunden der Universität Stuttgart e.V.« 2009 als herausragende wissenschaftliche Arbeit der Fakultät 4 »Energie-, Verfahrens- und Biotechnik« ausgezeichnet.

    mehr Info
  • In ihrer Doktorarbeit am Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik IGVT der Universität Stuttgart entwickelte Johanna Elisabeth Schanz ein Lebermodell, das außerhalb des Körpers über längere Zeit lebensfähig ist und sich für Medikamententests eignet. Hierfür wurde die Wissenschaftlerin, heute tätig am Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, am 26. Oktober 2009 in Berlin mit dem Forschungspreis für Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch der Bundesregierung ausgezeichnet.

    mehr Info
  • Energieeffiziente Kläranlagen

    Mediendienst Fraunhofer-Gesellschaft / 1.8.2009

    © Fraunhofer IGB

    In großen Klärwerken ist die Hochlastfaulung mit Mikrofiltration Stand der Technik. Sie baut den anfallenden Schlamm effektiv ab und produziert gleichzeitig Biogas, aus dem sich Energie gewinnen lässt. Eine Studie zeigt jetzt: Das Verfahren lohnt sich auch für kleine Anlagen.

    mehr Info
  • Neue Luftröhre aus menschlichem Gewebe

    Presseinformation / 14.7.2009

    Ein Ärzteteam an der Klinik Schillerhöhe, Standort des Robert-Bosch-Krankenhauses Stuttgart, hat in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGB ein Verfahren entwickelt, Patienten mit schweren Luftröhrenverletzungen künstlich hergestelltes körpereigenes Gewebe zu implantieren. Dabei werden größere Teile der menschlichen Luftröhre nachgezüchtet und operativ eingesetzt.

    mehr Info
  • Effektive Solarzellen und sensible Bioanalytik

    Mediendienst Fraunhofer-Gesellschaft / 1.6.2009

    Eine hochsensible Methode erlaubt, cDNA-Fragmente aus geringstem biologischen Probenmaterial herzustellen. So kann die DNA-Parallelsequenzierung auch für Genexpressionsstudien eingesetzt werden. Hierfür wurde Christian Grumaz vom Fraunhofer IGB mit dem Hugo-Geiger-Preis 2009 ausgezeichnet.

    mehr Info
  • Trinkwasser aus Luftfeuchtigkeit

    Mediendienst Fraunofer-Gesellschaft / 1.6.2009

    Kein Pflänzchen weit und breit – dafür ist es in der Wüste zu trocken. Doch in der Luft ist Wasser enthalten. Forscher haben nun einen Weg gefunden, aus der Luftfeuchtigkeit Trinkwasser zu gewinnen. Das System basiert nur auf regenerativer Energie und ist daher autark.

    mehr Info
  • Haut aus der Maschine

    Presseinformation Fraunhofer-Gesellschaft / 18.5.2009

    © Fraunhofer IGB

    Haut ist gefragt. Die Hersteller von Pharmazeutika, Chemikalien, Kosmetika und Medizintechnikprodukten brauchen sie, um die Verträglichkeit ihrer Produkte zu testen. Auf der BIO International Convention 2009 vom 18. bis 21. Mai in Atlanta zeigen Fraunhofer-Forscher, wie sich künstliche Haut vollautomatisch herstellen lässt.

    mehr Info
  • Die Natur als chemische Fabrik

    Presseinformation / 11.5.2009

    Nachwachsende Rohstoffe können Erdöl ersetzen. Aus Raps oder Reststoffen wie Stroh, Molke und Krabbenschalen lassen sich mit der industriellen Biotechnologie chemische Produkte herstellen.

    mehr Info
  • Nanopartikel als Schmutzfänger

    Presseinformation / 11.5.2009

    Am Fraunhofer IGB wurden Nanopartikel hergestellt, die selbst gering konzentrierte Pharmaka aus Abwässern effektiv binden. Möglich macht dies die NANOCYTES®-Technologie, mit der Nanopartikel ganz selektiv für den verunreinigenden und abzutrennenden Stoff geprägt werden. Das patentierte Verfahren kann ebenso für Wertstoffe eingesetzt werden, die von anderen Stoffen verunreinigt sind. In diesem Fall dient es der Aufreinigung.

    mehr Info