Presseinformationen und Nachrichten

Unsere Texte und Bilder bieten wir den Medien zum honorarfreien Abdruck. Bilder in Druckqualität können Sie herunterladen, wenn Sie auf das jeweilige Vorschaubild klicken. Bitte geben Sie die Bildquelle/das Copyright an.

Wir freuen uns über ein Belegexemplar.

  • Gratulation zur Promotion / 2022

    Doktorarbeit von Lukas Kriem zur Evaluierung von Biofilmen mit konfokaler Raman-Mikroskopie

    Fraunhofer IGB Nachricht / 21. November 2022

    Lukas Kriem bei seiner mündlichen Doktorprüfung. (abgebildete Personen v.l.n.r.: Prof. Dr. Steffen Rupp, Lukas Kriem, Prof. Dr. rer. nat. Roland Kontermann, Prof. Dr.-Ing. Ralf Takors).
    © Fraunhofer IGB

    Am 21. November 2022 schloss Lukas Kriem seine Doktorarbeit an der Universität Stuttgart erfolgreich mit der mündlichen Prüfung ab. Im Rahmen des Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Networks BIOCLEAN forschte er an der Entwicklung und Etablierung der konfokalen Raman-Mikroskopie für ein zerstörungsfreies Monitoring von Biofilmen auf Zähnen, dem Zahnbelag. Wissenschaftlich betreut wurde er dabei von seinem Doktorvater Prof. Dr. Steffen Rupp.

    mehr Info
  • Wer gewinnt, bestimmt die Zivilgesellschaft! / 2022

    Fraunhofer IGB startet mit dem »Phosphatfänger« in den Crowdfunding-Wettbewerb 2022 »ScienceForGood«

    Presseinformation der Fraunhofer-Zukunftsstiftung / 06. Oktober 2022

    © Fraunhofer IGB

    Beim Crowdfunding-Wettbewerb 2022 »ScienceForGood« der Fraunhofer-Zukunftsstiftung heißt es »Auf die Plätze, Forschung, los!«. Sechs Forschungsteams treten mit ihren Herzensprojekten gemeinsam an. Vom 06.10.2022 bis 30.11.2022 haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der teilnehmenden Fraunhofer-Institute Zeit, möglichst viele Menschen von ihrer Idee zu überzeugen und ihr Finanzierungsziel zu erreichen. Die Fraunhofer-Zukunftsstiftung unterstützt dieses Engagement mit einem Cofunding und Preisgeldern. Die Entscheidung darüber obliegt der Zivilgesellschaft.

    mehr Info
  • Gratulation zur Promotion / 2022

    Erfolgreiche Dissertation von Lena Marie Spindler zu biobasierter Wirkstoffformulierung für intranasales Drug Delivery

    Fraunhofer IGB Nachricht / 06. Oktober 2022

    Lena Marie Spindler mit Doktorhut nach ihrer Prüfung, links davon Doktorvater Prof. Dr. Günter Tovar, rechts ihre Betreuerin Dr. Carmen Gruber-Traub

    Mit der mündlichen Prüfung schloss Lena Marie Spindler am 30. September ihre Doktorarbeit an der Universität Stuttgart erfolgreich ab. Spindler war Doktorandin am Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik und Plasmatechnologie IGVP und untersuchte am Fraunhofer IGB im »Innovationsfeld Funktionale Oberflächen und Materialien« eine partikuläre biobasierte Wirkstoffformulierung zur kontrollierten Freisetzung an der Regio olfactoria.

    mehr Info
  • Verfahren für neue Buchenholz-Bioraffinerie entwickelt / 2022

    Holz als Pharma-Rohstoff

    FNR Presseinformation / 26. September 2022

    © Mendelsohn, Jens-Peter

    Mit den Ergebnissen des Forschungsprojekts Xylosolv steht nun die weltweit erste industrielle Extraktionsanlage für Xylan aus Buchenholz vor der Realisierung. Projektpartner eines Forschungsverbundes – gefördert über die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) – haben ein hydrothermales Trennverfahren für Buchenholz weiterentwickelt, so dass sich hochreine Kohlenhydrate auch im großen Maßstab effizient extrahieren lassen.

    mehr Info
  • DFG-Projekt / 2022

    Ein biobasiertes Lösungsmittel für Farben und Lacke

    Presseinformation / 08. September 2022

    © Mareile Silvia Rohlf

    Weltweit werden jedes Jahr etwa 20 Millionen Tonnen Lösungsmittel verbraucht, von denen bisher nur ein kleiner Teil biobasiert hergestellt wird. Ein internationales Projektteam möchte mit Dimethylfuran eine Alternative zu etablierten Lösungsmitteln bereitstellen. Der Stoff ist biobasiert und bioabbaubar. Für das Vorhaben kooperieren die Ruhr-Universität Bochum (RUB), das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Straubing und der Industriepartner AURO Pflanzenchemie AG. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Projekt von Oktober 2022 bis September 2025 mit 214.200 Euro.

    mehr Info
  • Biointelligenter Sensor zur Messung viraler Aktivität

    Presseinformation des EU-Projekts BioProS / 06. September 2022

    © Fraunhofer IPA

    Genom-Editierung ist heute fast so einfach wie das Programmieren einer Software. Doch die Erzeugung von viralen Vektoren als Anfangsmaterial ist immer noch mit vielen teuren und fehleranfälligen Handhabungen verbunden. Viren werden über komplexe biologische Verfahren erzeugt, die virusspezifisch optimiert werden müssen, um qualitativ hochwertige Therapeutika herzustellen. Benötigt wird ein neues Verfahren, das diese Prozesse vereinfacht und optimiert.

    mehr Info
  • Glückwunsch zum Gewinn / 2022

    Biotenside sind »Bioproduct Day Favourite« des World BioEconomy Forums

    Fraunhofer IGB Nachricht / 22. August 2022

    Susanne Zibek
    © Fraunhofer IGB

    Das World BioEconomy Forum richtete mit der Social-Media-Kampagne zum »World Bioproduct Day« am 7. Juli 2022 die Aufmerksamkeit auf die Rolle und Bedeutung biobasierter Produkte und deren Potenzial, herkömmliche Produkte auf Basis fossiler Rohstoffe zu ersetzen. Forschende konnten sich mit eigenen Ideen, Produkten, Projekten und Forschungsarbeiten bewerben, damit diese im Rahmen der Kampagne präsentiert werden. Dabei kürte das World BioEconomy Forum den Forschungsbereich Biotenside von Dr. Susanne Zibek zum »Bioproduct Day Favourite«. Das Projekt wird am World BioEconomy Forum, das vom 7. bis 8. September 2022 stattfindet, vorgestellt. Die Partner der Kampagne wählten zudem das Projekt RoKKa unter Leitung von Dr.-Ing. Marius Mohr als Gewinner aus.

    mehr Info
  • Neue Einnahmequellen mit hochwertigen Fettsäuren und Farbstoffen aus Mikroalgen / 2022

    Mikroalgen: Mögliche Perspektiven für die Landwirtschaft

    Fraunhofer IGB Presseinformation / 16. August 2022

    © Fraunhofer IGB

    Setzt die deutsche Landwirtschaft zukünftig auf Mikroalgen? Mit den einzelligen Wasserpflanzen lassen sich jedenfalls zahlreiche Wertstoffe produzieren – somit haben sie ein großes Potenzial als nachwachsender Rohstoff und Biomassequelle für die Bioökonomie. Im Verbundprojekt »FuTuReS« untersuchten Forschende des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, der Universität Hohenheim in Stuttgart und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), unter welchen Bedingungen und für welche Zwecke sich die Algenkultivierung lohnt. Nach zwei Projektjahren zieht das Forschungsteam eine positive Bilanz: Der Schlüssel liegt in der richtigen Auswahl der Wertstoffe und der Nutzung von künstlichem Licht.

    mehr Info
  • Sommertour von Umwelt- und Energieministerin Thekla Walker / 2022

    MD Michael Münter besichtigt Wertstoffproduktion und CO2-Recycling mit Mikroalgen am Fraunhofer IGB

    Presseinformation / 01. August 2022

    Eine Station der diesjährigen Sommertour von Baden-Württembergs Umweltministerin Thekla Walker war das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart. Ministerialdirektor Dr. Michael Münter, der als Amtschef des Ministeriums den Termin für die kurzfristig verhinderte Ministerin wahrnahm, traf hier die Subitec GmbH, eine Ausgründung des Instituts und erfuhr, wie Mikroalgen wertvolle Produkte herstellen und gleichzeitig einen Beitrag zu Klimaschutz und Rohstoffsicherung leisten können.

    mehr Info
  • Von der Bioabfallverwertungsanlage zur Bioraffinerie

    Presseinformation / 23. Juni 2022

    Luftaufnahme der bestehenden Bioabfallverwertungsanlage der Abfallwirtschaft Rems-Murr in Backnang-Neuschöntal, die zur dezentralen Bioraffinerie erweitert wird.
    © Alexander Becher

    Das Projekt »Biowaste to products« (BW2Pro) leistet einen positiven Beitrag zur Klimaneutralität, da Bioabfall als wertvoller Rohstoff anerkannt und einer möglichst hochwertigen stofflichen Nutzung zugeführt wird. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg finanziert das Projekt, bei dem eine bestehende Bioabfallverwertungsanlage zur dezentralen Bioraffinerie mit der Möglichkeit der Gewinnung von Sekundärrohstoffen und Endprodukten erweitert werden soll.

    mehr Info